Historie

8. März 1853 Superintendent Gottfried FRANZ (H.B.) erlässt einen Aufruf zur Begründung eines Waisenfonds, und zwar unter dem Eindruck "dankbarer Freude über die Errettung Seiner k.k. apostolischen Majestät, Kaiser Franz Josef I. beim Attentat vom 18.Februar 1853". (Aus gleichem Anlaß wurde dann die Wiener Votivkirche ab 1856 erbaut!).
20. März 1861 Ein provisorischer Ausschuß befaßt sich mit der Vereinsgründung auf Basis "der von einem hohen Ministerium des Inneren ertheilten Bewilligung zur Begründung eines, sämmtliche evangelischen Gemeinden beider Confessionen in den deutsch-slavischen Ländern umfassenden evangelischen Waisen-Versorgungs-Vereines in Wien".
13. Mai 1861 Die Gründungsversammlung des Evangelischen Waisenversorgungsvereines erfolgt mit 290 Gründern und 455 Mitgliedern. Damit ist der EWV der älteste diakonische Verein in der Evangelischen Kirche in Österreich. Erster Obmann wird Pfarrer Gustav PORUBSZKY.
6. Feber 1862 Die erste Generalversammlung wird in der Lutherischen Stadtkirche, Wien Innere Stadt, abgehalten.
Mai 1862 Die erste Waisenversorgungsanstalt in der Liniengasse CN 522, Wien Mariahilf, wird eingerichtet.
1872 Errichtung eines mehrstöckigen Waisenhauses in der Wienerstraße 51, Wien Margareten (heute Hamburgerstraße 3). Das Haus in der Liniengasse wird aufgegeben.
1877 Ludwig Friedrich ASCHE wird Obmann des EWV.
1897 Errichtung eines Waisenhauses in St.Pölten.
1899 Ludwig Friedrich ASCHE legt nach 22 Jahren das Amt aus Altersgründen zurück und wird von der Vollversammlung zum Ehrenpräsidenten ernannt. Sein Stellvertreter, Christian LIPPERT, wird Obmann des EWV, stirbt aber im selben Jahr. Daraufhin folgt der Schwiegersohn von Superintendent Gottfried FRANZ, Ludwig WITTGENSTEIN (Onkel des gleichnamigen Philosophen); der Verein zählt rund 600 Mitglieder. Wittgenstein deckt nicht nur immer wieder Fehlbeträge in aller Stille, er erwirbt für den EWV auch mehrere Miethäuser.
1907 Das Pflegeheim in Bad Goisern wird als "Erholungsheim für Schulkinder aus Wien" errichtet.
1913 Dazu kommt das Waisenhaus Schladming.
1914 Kriegszeit: Das Haus in St.Pölten wird dem Roten Kreuz zur Verfügung gestellt und später veräußert.
1925 Ludwig WITTGENSTEIN stirbt. Sein Nachfolger wird sein Neffe, August POTT.
1939 Das Haus in der Hamburgerstraße 3 sowie alle anderen Häuser werden Kinderheime der NSDAP, der EWV wird aufgelöst.
1945 Der EWV nimmt seine Arbeit wieder auf. Obmann August POTT und Landesjugendpfarrer Georg TRAAR erwirken die Restitution des Hauses in der Hamburgerstraße (es dient zuerst als Volksschule und dem Evangelischen Hilfswerk) und aller übrigen Häuser.
18. Okt. 1947 Nach einem Großbrand 1946 wird aus dem "Erholungsheim" in Bad Goisern das jetzt bestehende Schülerheim.
1952 Hofrat Hermann REINING wird Obmann des EWV.
1958 Verkauf des Hauses in der Hamburgerstraße 3, heute Sitz der Evangelischen Superintendentur Wien. Aus dem Verkaufserlös wird das Haus Braungasse 41, Wien Hernals, gekauft.
1958 Das Jugendwohnheim Braungasse 41, Wien Hernals, geht in Betrieb und beherbergt u.a. junge Ungarnflüchtlinge.
1963 Verpachtung des Hauses in Schladming an die Fackelträger.
1964 Dr. Harald TICHY wird Obmann des EWV.
26. Sept. 1972 110-Jahr Jubiläum des EWV unter Beisein des oberösterreichischen Landeshauptmannes Dr. Erwin WENZL.
1976 Dr. Siegfried TAGESEN wird Obmann des EWV.
1980 Das Jugendwohnheim in der Braungasse 41 wird geschlossen, das Haus an die Caritas verpachtet.
1993 Die Caritas erwirbt das Haus in der Braungasse. Mit dem Erlös wird das Schülerheim Bad Goisern renoviert und später das Schweizer Haus Hadersdorf erworben.
1996 Das Schweizer Haus Hadersdorf geht in den Besitz des EWV über.
1997 Gründung der SHH GmbH als Therapieeinrichtung für Drogenkranke gemeinsam mit dem Verein WOBES. Sitz der SHH GmbH wird das Schweizer Haus.
1999 Die Stipendienaktion wird eingeführt.
2000 Erstmals wohnen ukrainische Kinder, die an den Spätfolgen des Reaktorunfalls von Tschernobyl leiden, auf Sommerfrische im Schülerheim Bad Goisern.
2008 Das überaus erfolgreiche Schweizer Haus Hadersdorf feiert sein 10-jähriges Jubiläum.
20. März 2011 150-Jahr Jubiläum des EWV.